Abell Planetarische Nebel                 

Als George Abell 1966 seinen Katalog mit 86 planetarischen Nebeln zusammenstellte, die er auf den POSS- Platten entdeckt hatte, ahnte er sicher nicht, welche Faszination sie einmal als Deep Sky Objekte für visuelle Beobachter ausüben werden. Die meisten dieser Sternhüllen sind weit ausgedehnt und leuchten mit einer sehr geringen Flächenhelligkeit. Einige heben sich auch unter besten Hochgebirgsbedingungen gerade eben vom Himmelshintergrund ab, einige zeichnen sich durch einen bemerkenswerten Detailreichtum aus, andere zeigen eine hohe Intensitätsbandbreite. In dieser enormen Vielfalt der Erscheinungsformen liegt wohl der besondere Reiz, die Grenzen von Material und Beobachtungstechnik auszutesten.

Bei der visuellen Beobachtung ist ein großes Teleskop nicht das Entscheidende, viel wichtiger ist ein dunkler transparenter Himmel, genaue Karten und ein OIII- Filter. Man lasse sich dabei durch die geringen fotografischen Helligkeiten und der oft fahlen Bilder im POSS nicht entmutigen, das Auge ist im Grünen sehr empfindlich und der Filter steigert in den meisten Fällen den Kontrast enorm.

Ich habe auf den folgenden Seiten alle bisher von mir beobachteten Abells zusammengestellt. Ich würde mich freuen, von visuellen und fotografischen Beobachtungen anderer Sternfreunde zu erfahren.
- Copyright von Stathis Kafalis 
Nicht anklickbar (Spamschutz). Bitte abschreiben

Übersicht aller Abell Planetaries
Winter: Abell 2 bis 22
Frühling: Abell 24 bis 46
Sommer: Abell 49 bis 69
Herbst: Abell 70 bis 86

Externe Links zu Beobachtungen von Abell Planetaries:
Tom Polakis (in blackskies.org)
Jim Shields
Eric Honeycutt
Uwe Glahn
Martin Schoenball
Jörg Zborowska (Fotos)
Dave Aucoin
http://www.astro-visuell.de/astro/projekt/pn/

| Startseite | zurück zur Deep Sky Hauptseite |